333. Zeteler Markt beendete am 15. November die Kirmessaison

Am 11. November startete mit dem 333. Zeteler Markt die letzte Kirmes in der Region. Trotz einer Absage gelang es Marktmeister Olaf Oetken, eine attraktive Mischung an Attraktionen zu präsentieren.

Bei der Eröffnungsfeier am 11. November sprach der Bürgermeister der Gemeinde Zetel auf dem Ohrbült vor zahlreichen Zuschauern, unter ihnen rund 120 Ehrengäste. Begleitet wurde die Zeremonie durch den Feuerwehrspielmannszug Zetel – Neuenburg, der Musik- und Showband Grabstede und der Milrose Jazzband aus Winschoten. Im Anschluss folgte der Rundgang über den Markt und das traditionelle Grünkohlessen beim Hankenhof.

Bereits im Vorfeld wurde für den Zeteler Markt ausführlich Werbung betrieben. Unzählige Flyer, Radiowerbung, Zeitungsanzeigen und Plakate sorgten dafür, dass jeder auf die Großveranstaltung aufmerksam wurde. Die 333. Ausgabe des Marktes veranlassten den Oldenburger Schaustellerverband und die Gemeinde Zetel, ein besonderes Programm auf die Beine zu stellen. So wurde beim Feuerwerk am Sonntag die Zahl 333 in den Nachthimmel geschickt. Auch das Historienzelt, welches von Bernd Harms, Archivar der Gemeinde Zetel, und den Schaustellervertretern Karl-Heinz Hempen und Peter von Seggern ausgestattet wurde, fand zahlreiche interessierte Besucher.

Das Programm am Sonntag stand ganz im Zeichen der Musik. Bereits zum zehnten Mal fand am Abend die Veranstaltung „Mit Pauken und Trompeten“ statt, wo bekannte Gruppen für Unterhaltung sorgten. Die Gruppe „Avanti“ sorgte bereits nachmittags auf dem Festplatz für Stimmung und war auch am Abend die Hauptattraktion. Der Montag war besonders den Familien gewidmet. Bei ermäßigten Preisen konnten sich die Besucher ausgiebig vergnügen, während die Senioren einen gemütlichen Nachmittag mit viel Unterhaltung im Bayernzelt verbringen konnten. Das Feuerwerk am Abend sorgte wieder einmal für viel Begeisterung unter den Zuschauern.

Der Dienstag ist in Zetel ein Ruhetag, aber dafür geht es am Mittwoch umso mehr rund. Der beginnt in den frühen Morgenstunden mit dem traditionellen Vieh- und Pferdemarkt mit Krammarkt. Aus der Umgebung fahren Sonderbusse den Zeteler Markt an, und auch viele Betriebe schließen an dem Tag ihre Türen, um auf dem Markt zu feiern. Allein am Mittwoch kamen rund 60 000 Menschen, um ihre fünfte Jahreszeit zu feiern.

Für den Zeteler Markt konnten auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Betriebe verpflichtet werden, die bei den Besuchern für Abwechslung und Unterhaltung sorgten. Aufgrund einer Absage musste die Bebauung auf dem 3 ha großen Gelände kurz vor der Eröffnung noch einmal umgestaltet werden. So wurde The King (Zinnecker) auf den Platz der Achterbahn gesetzt und die kurzfristig eingesprungene Familienachterbahn Drachen von Thiede beim Bayernzelt aufgebaut. Weitere Neuheiten in Zetel waren Atlantis von Kutschenbauer und das Geisterhaus von Mikli. Mit dem Hanse – Rad (Geisler) war nach einigen Jahren Pause wieder ein Riesenrad vertreten, an dessen Nabe das Symbol des Zeteler Marktes glänzte. Der Turbo Force (Zinnecker) feierte ein Comeback in Zetel, und auch die Autsocooter der Firmen Hempen und Robrahn, der Musik-Express (Meinecke) und der Break-Dancer von Dreher-Vespermann waren wieder dabei. Für die kleinen Besucher standen die Kinderfahrgeschäfte zur Verfügung. (HM)

Das könnte dir auch gefallen